The King - Gravelands

29.04.2018 15:43 (zuletzt bearbeitet: 07.09.2018 20:45)
#1 The King - Gravelands
avatar



The King.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)


Erschienen: 1998


Tracks:
01. Come As You Are 3:49
02. Love Will Tear Us Apart 3:31
03. Song To The Siren 4:53
04. Whiskey In The Jar 5:12
05. Heard It Through The Grapevine 3:56
06. Blockbuster 3:12
07. Sweet Home Alabama 4:36
08. Working Class Hero 4:38
09. Something Else 2:59
10. All Or Nothing 3:14
11. Twentieth Century Boy 3:56
12. Dock Of The Bay 4:11
13. Piece Of My Heart 4:26
14. No Woman No Cry 3:57
15. Voodoo Chile 4:44
16. Whole Lotta Rosie 4:25
17. New York New York 2:59
18. That's Alright, Mama 2:10

-------------------------------------------------------------------------------------------

Man muss es wirklich eindeutig betonen...hier singt der "King"

Aber die Geschichte, die sich hinter diesem Mann verbirgt, ist ebenso ironisch wie interessant. Hinter dem Sänger "The King", verbirgt sich der Engländer James Brown, dessen realer Name allein schon an Zweideutigkeit gewinnt, wenn man nur an den "Godfather" of Soul denkt. Die weitere Ironie von James Brown ist, dass dieser im normalen Leben von Beruf ein Postbote ist und vorher nie als Sänger sein Geld verdiente.

Der absolute Burner ist allerdings, dass dieser Postbote nicht nur eine gewisse Ähnlichkeit mit dem "wahren King" besitzt, sondern auch dessen Stimme. Ich würde sogar behaupten das diese Stimme von James Brown im Vergleich zu Elvis, fast identisch klingt. Natürlich kann man Stimmen auch im Studio ziemlich anpassen, da aber James Brown auch viele Liveauftritte hatte (keine Ahnung was der heute so treibt), so klang seine Stimme auch Live absolut hervorragend.


Die Songs - Die Tracks
Alle Songs die Brown hier singt, sind alles nach gesungene und natürlich auch nach gespielte Klassiker von Bands und Künstlern die es entweder nicht mehr gibt, oder nicht mehr unter uns weilen. Ebenfalls erwähnenswert ist, dass alle diese Songs nicht nur einfach "dahin gedudelt", sondern wirklich erstklassig (und auf eine gewisse Art fetziger) performt wurden. Hier ist in der Tat jeder Song ein Hörgenuss.....und das auf höchstem Niveau

Ich liebe dieses Album...mit über 70 Minuten kommt hier keine Langeweile auf !

Hörproben Album (Track 18 fehlt)

Sweet Home Alabama - YouTube Track

That's Alright, Mama - YouTube Track


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!