Einen neuen Artikel erstellen
Blog - Blog-Blog

Voting: Möchtest du ein Marienhof TV-Comeback?

Erstellt 31.03.2018 17:15 von soap82 31.03.2018 17:15 In der Kategorie Allgemein.



Vote für ein Marienhof TV-Comeback.

Jetzt mitvoten...



Weiterlesen
3 Kommentare

Eigener GZSZ-Song

Erstellt 19.03.2018 18:26 von soap82 19.03.2018 18:26 In der Kategorie Allgemein.



Nach "The Voice & Band" suchen wir hier auch noch eigene GZSZ-Songs.

Mitten ins Herz - Ich seh in dein Herz. Sehe gute Zeiten, schlechte Zeiten, ein Leben, das neu beginnt... so lautet der GZSZ-Song. Jetzt wird dieser Song aktuell von Glasperlenspiel gesungen.

Stelle hier dein eigener GZSZ-Song vor und lasse von Forummitglieder bewerten.



Weiterlesen
Jetzt kommentieren

The Voice, Duo & Band

Erstellt 19.03.2018 15:19 von soap82 19.03.2018 15:19 In der Kategorie Allgemein.



Es gibt eine neue Forumkategorie "The Voice, Duo & Band".

The Voice (of Germany...) gibt es nicht nur im TV. Auch hier! Mitglieder die selber Songs schreiben haben hier die Möglichkeit eigene Songs zu präsentieren. Mitglieder können diesen Song bewerten. Ab und zu gibt es Umfragen zum Mitvoten wie z.b Wer wird dieses Jahr "The Voice, Duo & Band!" oder welchen Song findet man am Besten. Die Jury's sind Forummitglieder. Schreibst du selber Songs und singst du selber, hast du eine eigene Band oder singst du im Duo? Dann bist du hier richtig.

Info: Bitte keine Coversongs. Wir bewerten eigene Songs. Ist viel spannender und interessanter!

Viva la musica!



Weiterlesen
Jetzt kommentieren

Autoren gesucht!

Erstellt 27.02.2018 21:54 von soap82 27.02.2018 21:54 In der Kategorie Allgemein.


Für unsere eigene Soaps (Heute & später, Berlin ist unser zuhause und Marienhof Story oder eine neue eigene Soap) suchen wir noch weitere Autoren. Bist du interessiert? Dann melde dich einfach im Forum und schreibe eine PN.



Weiterlesen
Jetzt kommentieren

Tante Käthe (Kapitel 2)

Erstellt 23.02.2018 00:36 von Jeanie 23.02.2018 00:36 In der Kategorie Allgemein.

Fortsetzung von meinem selbstgeschriebenen Roman

Kapitel 2


Susanne hetzte schnell in ihrer Mittagspause aus dem Büro nach Hause, um für ihre Tochter Daniela ein schnelles Mittagessen vorzubreiten, da sie der Meinung war, wenn das Kind aus der Schule kam, müsste es etwas anständiges essen, um danach konzentriert ihre Schularbeiten zu machen, während sie bis abends im Büro sein musste! Da sie mit ihrer Tochter alleine lebte, blieb alles an ihr hängen, Danielas Vater hatte sich nie um sie gekümmert, Susanne und er hatten nur einen One Night Stand! Schnell schloss sie die Wohnungstür auf und war gerade auf den Weg in die Küche, als das Telefon bimmelte! „Auch das noch,“ fluchte Susanne! Doch da es wichtig sein könnte, nahm sie ab! „Huhu, ich bin es, Deine Tante Käthe! Weißt Du, was mir passiert ist?“ fragte sie abwartend! „Nein, vorher soll ich das denn wissen?“ antwortete Susanne, die gar nicht bei der Sache war und sich nun überlegte, ob sie schnell eine Fertigpizza in den Ofen schieben sollte, denn zu mehr würde die Zeit sicherlich nicht mehr reichen, wenn Tante Käthe ihr das Ohr abkaute! Doch sie wollte ihre alte Tante auch nicht einfach so abwimmeln, denn man weiß ja nie, wie man selber mal in ihrem Alter wäre, wenn man überhaupt dahin käme! „Also, das war so,“ begann ihre Tante und erzählte ihr die ganzen Geschichte, die sich im Lebensmittelgeschäft zugetragen hatte, ließ sich dabei auch nicht unterbrechen, als Susanne überlegte, ob sie es ihr nicht auch in der Kurzform schildern könnte, wusste aber eigentlich vorher schon, dass das bei Tante Käthe keinen Sinn hatte, ihr das vorzuschlagen, also ergab sie sich in ihr Schicksal, schielte aber immer wieder zur Uhr, ging nach einer Weile zurück in die Küche, um mit einer Hand die Hawaipizza aus dem Tiefkühlfach zu angeln, die Packung mit den Zähnen aufzubekommen und die Folie zu entfernen, doch darin hatte sie schon ein bisschen Übung, wenn Tante Käthe um die Mittagszeit anrief, was sich in letzter Zeit häufig wiederholte! Als Susanne merkte, dass ihre Tante endlich mal Luft holte, erklärte sie ihr, dass sie doch gestern abend noch ausführlich über ihren morgigen Geburtstag geredet hätten und sie sich um alles kümmern wollte! Und für den heutigen Tag brauchte sie sich nur ihr Lieblingsgericht Lasagne auftauen, eingekauft wäre doch schon alles, Schokoladenpudding brauchte sie nicht kochen, da sie diesen sowieso nicht mag, Erbsen und Möhren sowie Pilze erster Wahl hätte Susanne ihr schon mitgebracht! Es wäre also alles in bester Ordnung, morgen habe sie sich frei genommen und käme heute Abend noch nach der Arbeit bei ihr vorbei, um die Vorbereitungen zu treffen! „Ah, das hättest Du mir aber auch mal sagen können,“ meinte Tante Käthe! Susanne verzog das Gesicht, was die Tante ja nicht sehen konnte, denn es brachte nichts, ihr nun zu erklären, dass sie ihr das ja schon alles erklärt hätte, dies würde nur zu weiteren endlosen Diskussionen führen, dafür fehlte ihr einfach die Zeit! Zum Glück sagte Tante Käthe plötzlich: “So, nun bin ich müde, werde jetzt erst mal ein Mittagsschläfchen halten, bis heute Abend dann und sei pünktlich!“ „Ja ja, also dann bis später,“ beeilte sich Susanne zu sagen und legte schnell auf, denn sie hörte schon den Schlüssel im Schloss, kurz danach stand ihre 9 jährige Tochter Daniela in der Küche, die schnupperte und meinte dann sichtlich genervt: “Schon wieder Pizza! Muss das sein? Das ist doch sicher wieder deswegen, weil Tante Käthe Dir am Telefon wieder mal ein Ohr abgekaut hat, stimmts?“ „Ja, so ist es,“ Susanne verdrehte ihre Augen! Sie war ungefähr einen Kopf größer als ihre Tochter, was sich aber mit den Jahren sicherlich ändern konnte, da Daniela ja noch im Wachstum ist! Beide hatten aschblonde Haare, nur Susanne hat einen Kurzhaarschnitt, während ihre Tochter diese schulterlang trägt, am liebsten offen, aber in der Schule trug sie meistens geflochtene Zöpfe, die sie sich seit kurzer Zeit selber machte und darauf sehr stolz war, dass sie das konnte! Überhaupt war Daniela schon einigermaßen selbstständig erzogen worden, dafür hat Susanne gesorgt, da sie ja alleinerziehend ist! Tante Käthe ist die ca. 20 Jahre ältere Schwester ihrer Mutter, welche eine Nachzüglerin ist, Susanne war noch 39, ging also stramm auf die magische 40 zu! Die Pizza war nun fertig, Susanne nahm diese aus dem Backofen und Daniela holte sich einen Teller! „Dann guten Appetit,“ meinte sie, strich ihrer Tochter über das Haar und fügte noch hinzu:“ Heute Abend wird es sehr spät, da ich noch bei Tante Käthe vorbeifahre, sie hat ja morgen ihren 90. Geburtstag, da werde ich ihr bei den Vorbereitungen helfen, denn sie hat ihrer Freundinnen, 5 an der Zahl sowie zwei Nachbarfamilien eingeladen, da gibt es viel zu tun! Ich hoffe, dass Du solange alleine klarkommst und nicht so lange fern siehst, aber da morgen Samstag ist und Du keine Schule hast, erlaube ich Dir bis 21.30 Uhr aufzubleiben! Du bist ja schon ein großes Mädchen, ich verlasse mich auf Dich!“ „Das kannst Du auch, Mama! Hauptsache, Du überstehst die Zeit mit Tante Käthe und weißt hinterher noch, was Sache ist,“ schmunzelte Daniela! „Das will ich hoffen! Du kommst doch morgen wenigstens zum Nachmittagskaffee mit und gratulierst Tante Käthe, oder?“ fragte ihre Mutter! „Na klar ,ich muss Dich doch dabei unterstützen,“ Daniela musste auf einmal laut lachen, Susanne war allerdings nicht so wirklich danach zumute, aber was will man machen, wenn man eine Tante Käthe hat? „Ich habe aber noch gar kein Geschenk für sie,“ überlegte Daniela! „Vielleicht kannst Du ihr ja heute Nachmittag noch eine Kleinigkeit besorgen oder Du bastelst ihr etwas, ich denke, Dir fällt irgendwas ein,“ beeilte sich Susanne zu sagen, denn es wurde höchste Zeit, da sie ins Büro zurück musste! Als sie schon an der Wohnungstür angelangt war, rief Daniela ihr noch hinterher:“ Kommt denn Oma Trude auch zum Geburtstag?“ „Sie ist doch noch mit Deinem Opa Ernst auf Borkum und die beiden kommen erst übermorgen zurück,“ Susanne hatte es nun verdammt eilig, sie winkte ihrer Tochter noch zu und verließ die Wohnung! Sie freute sich, dass ihre Eltern ihr Rentnerdasein in vollen Zügen genießen und verreisen konnten! Kurz danach erreichte sie ihr kleines Auto, stieg ein und fuhr los! Tante Käthe hatte nur ungefähr eine Stunde vor sich hingeschlummert, konnte aber nicht wirklich schlafen, denn sie war sehr aufgeregt wegen ihrem 90. Geburtstag! Sie stand auf und setzte sich an ihren gemütlichen Küchentisch auf die stoffbezogene, rote Eckbank mit einem Glas Orangensaft, wovon sie eigentlich regelmäßig Sodbrennen bekam, wenn sie es sich gönnte ,konnte aber nicht ganz drauf verzichten! Meistens verdünnte sie es sich in letzter Zeit mit etwas Mineralwasser, dann ging es! Und als sie da so saß, überlegte sie: Also Pilze erster Wahl habe ich hier, Erbsen und Möhren auch, Schokoladenpudding mag ich nicht, aber was kann man mit Pilzen erster Wahl sowie Erbsen und Möhren anfangen? „Ich muss mal schauen, was Susanne sonst noch so für mich besorgt hat und ich noch an Vorräten habe,“ grübelte Tante Käthe! Gesagt, getan! Der Kühlschrank war randvoll gefüllt mit gekochtem Schinken und Eiern, Butter sowie Salami, außerdem Käse, auch Lachs und einigen anderen Lebensmitteln, ebenso Wasser und Milch, Orangensaft sowie Apfelschorle! Die Erbsen und Möhren sowie die Pilze erster Wahl fand sie in dem Hängeschrank, dort befanden sich auch noch diverse andere Dosen mit Gemüse, ein Päckchen Pürree und ein paar Gläser Würstchen! Plötzlich stutzte Tante Käthe ,denn ihr fiel ein,dass sie ja eigentlich noch Fleischsalat besorgen wollte, den man in den gekochten Schinken einwickeln könnte, obwohl weder ihre Freundinnen noch die Nachbarfamilien Fleischsalat mochten, doch sie war der Meinung, dass das egal ist, aber an ihrem 90. Geburtstag konnte man ja mal eine Ausnahme machen! Sie fackelte nicht lange, griff nach ihrer brauen Lederhandtasche und ihrem Mantel, nahm ihren Schlüssel und verließ kurz darauf ihre Wohnung, um noch mal in das Lebensmittelgeschäft zu gehen, was nur ungefähr 2 Minuten entfernt war! Unterwegs traf sie Herrn Müller aus dem Nachbarhaus, der ebenfalls noch etwas einkaufen wollte und sie begleitete! Er ist ungefähr in ihrem Alter, 88 Jahre alt! Die beiden vertieften sich in ein Gespräch und merkten gar nicht, dass sie schon einige Runden durch den Supermarkt gedreht hatten, ohne nach der gewünschten Ware zu schauen! Anja wollte gerade Feierabend machen, sie sah Tante Käthe mit ihrem Begleiter und versteckte sich wie ein kleines Kind hinter einem Regal, weil sie keine Lust hatte, erneut angesprochen zu werden! Hermann saß an der Kasse, als er aufblickte, sah er wie Tante Käthe mit dem Nachbarn, der hier auch schon eingekauft hat, wieder den Laden verließ ,ohne etwas gekauft zu haben! Als Tante Käthe mit Herrn Müller vor dem Geschäft stand, meinte sie:“ Was wollten wir eigentlich hier?“ „Das weiß ich auch nicht mehr so genau, aber ist ja eigentlich auch egal, sollen wir nicht einfach etwas Verrücktes machen?“ „Oh ja, eine gute Idee, an was dachten Sie denn? Ach, wir könnten uns auch duzen, kennen uns ja schon seit Jahren, was meinen Sie?“ „Ok, ich bin der Egon,“ sagte er abwartend! „Käthe,“ erwiderte sie knapp! „So, da dies nun geklärt ist, was sollen wir denn Verrücktes machen?“ „Da wir beide alleine leben und niemanden Rechenschaft ablegen müssen, könnten wir doch mal zum Bahnhof, um dort zu entscheiden, wo uns unsere Reise hinführen soll! Einfach mal ein paar Tage raus aus dem Alltagstrott, wer weiß, wie lange wir noch spontan die Möglichkeit dazu haben, denn wir sind schließlich nicht mehr die Jüngsten!“ Egon lächelte verschmitzt, wie ein kleines Kind! „Heute Abend will meine Tochter vorbeikommen, um die Vorbereitungen für meinen morgigen Geburtstag zu organisieren, aber so richtig Lust habe ich nicht, den zu feiern. Meine Freundinnen kann ich auch ein anderes Mal treffen und die Nachbarfamilien nerven mich sowieso, die habe ich nur eingeladen, weil ich umgekehrt auch jedes Mal von denen eingeladen werde, was oft ziemlich nervig ist! Susanne kann ich ja noch auf ihren Anrufbeantworter sprechen und sie soll dann alle anrufen, um abzusagen, dann muss sie sich auch nicht so einen Stress machen und wir hauen einfach für ein paar Tage ab!“ Je mehr sie darüber nachdachte, desto besser fand sie die Idee! „Hast Du Geld sowie Bankkarte, Personalausweis und so weiter dabei?“ fragte Egon! „Ja, habe ich und Du?“ „Dito,“ antwortete Egon! „Dann sollten wir sofort los, alles das, was wir für die paar Tage brauchen, besorgen wir uns einfach unterwegs, einverstanden?“ Tante Käthe fand alles sehr aufregend und nickte nur! Der Bahnhof ist etwas weiter entfernt, Egon hat von seinem Neffen dessen altes Handys geschenkt bekommen, womit er allerdings nur mal einen kurzen Anruf tätigte, ansonsten kannte er sich damit überhaupt nicht aus, doch um ein Taxi zu bestellen, dafür reichte es! Noch war der Akku voll und unterwegs hat man dann sicherlich mal die Möglichkeit von irgendwo anzurufen, wenn es denn unbedingt sein müsste, was aber gar nicht Sinn der Sache war! Der bestellte Wagen kam auch ziemlich bald und ungefähr eine viertel Stunde später erreichten sie den Bahnhof! Tante Käthe ließ sich von Egon sein Handy geben, um schnell bei Susanne auf dem AB eine Nachricht zu hinterlassen, da sie hoffte, dass ihre Tochter zu erst noch nach Hause fahren würde nach der Arbeit, um dann zu ihr zu fahren, wie abgesprochen, was sich jetzt ja erledigt hat! Als sie schon die Telefonnummer eintippte, überlegte sie, was sie sagen sollte, wenn Daniela dran wäre! Doch die Gedankengänge hätte sie sich sparen können, sie hörte nur Susannes Stimme, die einen kurzen Text sprach, dann den Piepton! Schnell erklärte sie, dass sie an ihrem Geburtstag nicht zuhause sein würde, auch heute Abend nicht und nicht weiß, wann sie zurückkommen würde, Herr Müller aus dem Nachbarhaus würde sie begleiten, wohin auch immer! Dann fügte sie noch hinzu:“ Meine liebe Susanne, somit kannst Du ganz entspannt sein ,Du brauchst nur allen abzusagen und die Lebensmittel, die demnächst ablaufen, mitnehmen. Mache Dir keine Sorgen, vielleicht melde ich mich mal von unterwegs,“ dann klickte sie die Austaste! Währenddessen hatte sich Egon schon erkundigt, wohin man für ein paar Tage verreisen könnte! Der nette Bahnbeamte fragte, was ihm denn so vorschweben würde! Das wäre egal! Irgendwohin, wo es schön ist! „Wie wäre es mit einer Kurzreise nach Harlesiel mit Schiffsanschluss auf die Nordseeinsel Wangerooge?“ schlug der Bahnbeamte ihm vor! „Das ist gebongt, erst mal nehmen wir nur die Hinfahrt ,weil wir noch nicht genau wissen, wann wir wieder zurückfahren, also 2 Karten für Erwachsene, meine Begleitung und mich,“ erklärte Egon dem freundlichen Mann, der ihm kurze Zeit später die Karten in die Hand drückte, das Geld kassierte und meinte, dass der Zug auf Bahnsteig 2 um 16.30 Uhr abfahren würde! Sie müssten mehrmals umsteigen, er druckte Egon dann noch alles aus und verabschiedete sich! Da es bis zur Abfahrt noch ungefähr eine halbe Stunde dauerte, schauten sie sich ein bisschen auf dem Essener Hauptbahnhof um! Auf einmal merkte Egon, wie Tante Käthe ihn aufgeregt am Jackenärmel mit sich zog! „Was ist denn los?“ „Oh je ,da ist einer meiner Freundinnen, die Erna, sie ist auch für morgen eingeladen bei mir, aber ich habe keine Lust, ihr nun zu begegnen, um ihr Rede und Antwort zu stehen,“ brachte Tante Käthe aufgeregt hervor! Erna stand mit dem Rücken zu ihnen vor einem Zeitungsständer! „Dann lasse uns schnell von hier verduften und schon mal auf den Bahnsteig 2 gehen,“ raunte Egon ihr zu! Gerade in diesem Moment drehte sich Erna um, Tante Käthe versteckte sich rasch hinter Egons Rücken, er war ein großer Mann und bot ihr Schutz! Erna lächelte Herrn Müller an und stutzte: “Kenne ich Sie nicht von irgendwoher? Sie kommen mir so bekannt vor!“ „Da müssen Sie mich mit jemanden verwechseln,“ antwortete er für seinen Geschmack eine Spur zu hastig, aber dies schien sie nicht zu merken! Als er ihr Gesicht sah, erinnerte sich Egon, diese Freundin von Käthe schon mal gesehen zu haben! „Na ja, dann wird das wohl so sein,“ überlegte sie! „Ah, wissen Sie, ich freue mich ja so, morgen hat meine Freundin ihren 90. Geburtstag, da bin ich eingeladen! Und nun wollte ich noch eine Kleinigkeit für sie besorgen! Hätten Sie vielleicht eine Idee, was ich ihr schenken könnte?“ „Ich weiß ja nicht, was ihre Freundin so für einen Geschmack hat, außerdem tut es mir aufrichtig leid,a ber ich muss gleich los, da mein Zug bald fährt!“ „Na, dann will ich Sie nicht aufhalten, gute Reise,“ wünschte ihm Erna! Als Egon aber keine Anstalten machte zu gehen ,schaute sie ihn erstaunt und fragend an! „Auf was warten Sie denn noch?“ „Ich dachte, dass mein Sohn noch kommt, um sich zu verabschieden!“ Egon hatte gar keinen Sohn, aber ihm war auf die Schnelle nichts besseres eingefallen! Dann drehte er sich unauffällig um und sah, dass Käthe nicht mehr hinter ihm stand! Erleichtert, aber auch beunruhigt, meinte er: „Mein Sohn scheint es nicht mehr rechtzeitig zu schaffen, ich muss nun los! Auf Wiedersehen!“ Dann ging er schnellen Schrittes davon und hoffte, dass Käthe auf Gleis 2 auf ihn wartete, aber dort war sie nicht! Es war noch ungefähr 10 Minuten Zeit bis zur Abfahrt des Zuges! Dieser stand schon auf dem Gleis! Schwitzend und nervös schaute er in alle Richtungen, doch Käthe war wie vom Erdboden verschluckt! „Vielleicht ist sie schon in den Zug eingestiegen,“ murmelte Egon vor sich hin, aber wenn nicht, was dann? Da allerdings heute kein Zug mehr in die gewünschte Richtung fuhr und er die Karten nicht verfallen lassen wollte, auch wenn er eine davon dann letztendlich doch umsonst bezahlt hätte, stieg er in den Zug ein! Er ging von vorne bis hinten durch die Gänge, in der Hoffnung ,dass er Käthe finden würde, aber dem war nicht so! Kurz überlegte er noch, ob er wieder aussteigen sollte, da wurden die Türen geschlossen und nach einem Pfiff setzte sich der Zug in Bewegung! Nun doch ziemlich verzweifelt suchte sich Egon erst mal ein Abteil, um zu überlegen, wie's weitergehen sollte! Tante Käthe merkte plötzlich, dass sich der Zug in Bewegung gesetzt hat und verließ kreidebleich die Toilette! Sie musste so nötig und nachdem sie kurz dem Gespräch zwischen Egon und ihrer Freundin Erna gelauscht hatte, konnte sie sich hinter einem anderen großen Mann verstecken, um in gebückter Haltung davonzuschleichen ,als sie Gleis 2 erreichte und der Zug gerade einfuhr, stieg sie schnell ein, suchte die nächste Toilette, um sich zu erleichtern! Egon wird mich schon finden oder ich ihn, dachte sie sich! Aber als sie mitbekam, dass der Zug schon losfuhr, bekam sie doch ein ungutes Gefühl, da sie ja keine Fahrkarte hat und nicht wusste, ob Egon in diesen Zug überhaupt eingestiegen war! Ihr wurde ganz schwindelig vor Aufregung, dann atmete sie tief durch! „Ich werde jetzt die Gänge langlaufen und in alle Abteile schauen in der Hoffnung, dass mich kein Schaffner anspricht,“ das waren so ihre Überlegungen! Gesagt, getan! Als sie schon ungefähr die Hälfte des Zuges durchgesehen hatte ,sprach sie von hinten ein Mann mit tiefer Stimme an! „Fahrkartenkontrolle!“ Ihr rutschte fast das Herz sonstwohin, als sie sich langsam zu ihm umdrehte und ihr tauschend Gedanken durch den Kopf schossen, was für eine plausible Ausrede sie benutzen könnte, denn sie ging davon aus, dass man ihr die Wahrheit sicherlich nicht abnahm! Doch egal, was sie sich überlegte, es dürfte auf jeden Fall ein schwieriges Unterfangen werden, denn der Schaffner sah nicht so aus, als wenn er glauben würde, was man ihm auftischte! Als sie gerade stotternd etwas sagen wollte, wobei sie noch nicht wusste was, da kam ihr ein Zufall zur Hilfe! Ein junger Mann mit verschwitzten Haaren und hochrotem Kopf rannte auf den Schaffner zu und rief:“ Schnell, kommen Sie, meine Frau bekommt unser Baby, sie hat Wehen, es sollte eigentlich noch nicht soweit sein ,bitte helfen sie uns!“ Ohne ein weiteres Wort verschwand er mit dem jungen Mann in das Abteil, wo die schwangere Frau stöhnte und rief über sein Funkgerät Verstärkung! Käthe betete in Gedanken irgendwas und entfernte sich schnell in die andere Richtung, an der nächsten Station wollte sie lieber aussteigen, falls das noch möglich wäre! In diesem Moment hörte sie eine vertraute Stimme, die sie ansprach:“ Da bist Du ja, Käthe! Wo hast Du denn gesteckt? Ich habe mir schon solche Sorgen gemacht und überlegt, ob ich am nächsten Bahnhof aussteigen soll!“ Es war Egon und Käthe fiel ein riesiger Stein vom Herzen! Er zog sie in das Abteil, dann erzählten sie sich, was sich in der Zwischenzeit zugetragen hatte! Als sie gerade fertig waren, öffnete der Schaffner von vorhin ihr Abteil, um die Fahrkarten zu kontrollieren! Egon zeigte sie ihm und da Käthe nun wieder mutiger war, fragte sie ihn, was mit dem Baby sei! „Es ist ein kleiner Junge, der hier bei uns im Zug zur Welt gekommen ist,“ antwortete der Schaffner! „Das ist ja sehr schön,“ freute sich Tante Käthe und nickte dem Schaffner freundlich zu, der sich verabschiedete, um sich die anderen Fahrausweise zeigen zu lassen! Käthe meinte: “Von dieser ganzen Aufregung bin ich nun ziemlich müde! Ich werde ein kleines Nickerchen machen!“ Bevor Egon etwas sagen konnte, hörte er sie leise schnarchen! Lächelnd drehte er sich um und schaute aus dem Fenster...
@Claudia (Jeanie)



Weiterlesen
2 Kommentare

Heute & später

Erstellt 21.02.2018 14:57 von soap82 21.02.2018 14:57 In der Kategorie Heute & später.



Eine weitere eigene Soap "Heute & später" gibt es bei Eigene Soap & Fanfiction zu lesen. Diese Soap wurde Ende 2015 gestartet. Es hat bereits einige Folgen. Vielleicht wird diese Soap später fortgesetzt. Viel Spass.

Folge 1 - Franziska's Vorstellungsgespräch
Folge 2 - Prüfungsangst
Folge 3 - Pferd als neuer Mitschüler
Folge 4 - Rita wird gefeuert
Folge 5 - Feuer im Laden von Chris
Folge 6 - Chris Laden muss erneuert werden
Folge 7 - Sinnlose Dates
Folge 8 - Treffen mit dem Ex-Mann
Folge 9 - Der Weg zum Superstar?
Folge 10 - Chris Lottoglück
Folge 11 - Die Schatzkarte
Folge 12 - Der neue Verkäufer im Chris-Laden
Folge 13 - Fabian sucht den Schatz alleine
Folge 14 - Chris Bruder
Folge 15 - Fabian reist zurück
Folge 16 - Moritz hat's geschafft
Folge 17 - Neue Bäckerei "frisch & gebacken"
Folge 18 - Franziska ist die neue Geschäftsführerin im Hotel Castello
Folge 19 - Moritz in Runde Nr. 3
Folge 20 - Franziska hat eine Spur
Folge 21 - Chance für Sabine
Folge 22 - Die allerletzte Chance
Folge 23 - Wie geht Moritz mit der Musikkarriere um?
Folge 24 - Gast aus der Presse erfährt das Chris Millionär ist
Folge 25 - Dominik's Doppelgänger
Folge 26 - Moritz beendet seine Musikkarriere
Folge 27 - Joachim als Bäcker & Dominik als Arzt
Folge 28 - Peter kann Chris stoppen
Folge 29 - Rita's Tanzkurs
Folge 30 - Chris ruft die Polizei
Folge 31 - Rita's Begegnung
Folge 32 - Sebastian trifft Dominik und Joachim
Folge 33 - Christa's Schlafwandel
Folge 34 - Christa taucht im Krankenhaus "Bernstein" auf
Folge 35 - Geschäftsreise
Folge 36 - Joachim's Fragezeichen
Folge 37 - Joachim wird von Sebastian erpresst
Folge 38 - Mario zwischen zwei zickigen Frauen



Weiterlesen
Jetzt kommentieren

Berlin ist unser zuhause

Erstellt 18.02.2018 13:21 von soap82 18.02.2018 13:21 In der Kategorie Berlin ist unser zuhause.



Bei Eigene Soap & Fanfiction gibt es eine neue eigene Soap "Berlin ist unser zuhause"! Diese Soap hat bis jetzt 2 Autoren. Die Autoren: soap82 und Jeanie. So heissen sie in diesem Forum und in dieser Soap heisst Jeanie - Daniela (Dany) und soap82 - Jonathan. Beide kommen irgendwann in Berlin an und dort passiert so einiges. Übrigens ist Jonathan der Cousin von Daniela. Es wird spannend.


Folge 1 - Ankunft in Berlin
Folge 2 - Nach der Explosion
Folge 3 - Geheimnisse
Folge 4 - Der Unfall
Folge 5 - Misstrauen
Folge 6 - Das Casino



Weiterlesen
2 Kommentare

Marienhof Story

Erstellt 01.02.2018 19:46 von soap82 01.02.2018 19:46 In der Kategorie Marienhof Story.



Die TV-Soap Marienhof wurde 2011 beendet. Im Bereich Eigene Soap & Fanfiction soll Marienhof mit diversen Story's fortgesetzt werden. Viel Spass!


Story 1 – Dino wird im Krankenhaus überrascht
Story 2 – Der kürzeste Liebesbrief
Story 3 – Das Daily’s wird in einer Zeitung veröffentlicht
Story 4 – Überraschung in Australien?
Story 5 – Lisa kann Nic nicht aus dem Krankenhaus loswerden
Story 6 – Das Daily’s wird eingebrochen und Leila ist dort ganz allein
Story 7 – Uns Veedel in Gefahr?
Story 8 – Constanze ist zurück im Marienhof
Story 9 – Tim in der Klemme
Story 10 – Tarek verlässt Marienhof
Story 11 – Thorsten’s Erinnerung an die alte Galerie
Story 12 – Schock im Theater
Story 13 – Suche nach neue Mitbewohner
Story 14 – Viel Lärm und Chaos in der WG
Story 15 – Gute Stimmung im Foxy
Story 16 – Tim’s Enttäuschung
Story 17 – Das Bauverbot
Story 18 – Das Alter spielt keine Rolle
Story 19 – Keine Lösung für die Galerie



Weiterlesen
Jetzt kommentieren
Blog Kategorien RSS-Feed abonnieren Die aktivsten Blogs Beliebteste Blog-Artikel Neueste Blog-Artikel Letzte Kommentare der Blogs


Xobor Xobor Blogs